1/17

Turn- und Mehrzweckhalle Maiacher Boppelsen

Eine Agora

 

Unsere Analyse des Ortes zeigt, dass die bestehende Schulanlage zwar leicht erhöht über dem Dorf thront, dass sie jedoch trotz dieser ausgezeichneten Lage kein markantes, das Dorfbild bereicherndes Gesicht besitzt. Mit dem geplanten Erweiterungsbau entsteht die Chance, die Situation so zu klären, dass ein kräftiges Ensemble entsteht, das sowohl ein prägnantes und gleichzeitig respektvolles Gesicht zum Dorf erhält, dessen Ganzes aber auch mehr ist als die Summe seiner Einzelteile. Eine neue Agora, ein Fest- und Versammlungsplatz, für die Gemeinschaft. Die Gebäude fangen an, sich aufeinander zu beziehen. Die Transparenz Dorf - Schulanlage wird beibehalten. Der Pausenplatz über dem Dorf wird räumlich zur Agora gefasst, indem der bestehende Maschenzaun durch ein raumhaltiges Vordach ersetzt wird, welches sich zum Dorf mit grossen „Fenstern“ äussert. Der Hallenneubau öffnet sich auf diese Agora mit einer grosszügigen und gedeckten, vom Pausenplatz leicht erhöhten Terrasse vor den neuen Mehrzweck- und Schulräumen. Diese Konstellation belebt den Pausenplatz und macht diesen zum neuen Zentrum der Schulanlage Maiacher. Die neuen Schulräume werden direkt über diese Terrasse oder den Schuleingang erschlossen.

 

Verankerung in der Landschaft

Die neue Mehrzweckhalle wird leicht aus der Fassadenebene der bestehenden Schule gerückt, der kleine Versatz über die Länge des neuen Sportplatzes als eingeschossiger Unterstand weitergezogen. Damit hilft er, den Kubus der grossen Halle mit der Topografie der Umgebung zu verschmelzen und schafft eine weitere Anlieferung direkt an die Halle. Er greift in die Landschaft aus und begleitet den neuen Sportplatz auf seiner ganzen Länge als Unterstand für Zuschauer und für die notwendigen Aussengeräte. Die neue Mehrzwecksporthalle verbindet sich optisch mit der davorliegenden Spielwiese.

 

Das aufgesetzte Schulgeschoss

Das auf die neue Turnhalle aufgesetzte Schulgeschoss mit vier nutzungsneutralen Mehrzweckräumen (z.B. Tageshort, Spielgruppe, Klassenzimmer, Vereine, kleine Veranstaltungen) ist als lichtdurchflutetes Attikageschoss ausgebildet, das sich sowohl nach Westen, aber auch nach Osten auf den Pausenplatz hinaus orientiert. Diese Räume sind einzeln und auch direkt von aussen nutzbar. Die grosszügige, gedeckte Terrasse schafft ein zusätzliches Nutzungspotential (auf den Pausenplatz orientierte Bühne). Die Nutzungsqualität des Schulhofes wird durch diese überdachten Aussenbereiche, welche gleichzeitig als Ballfang dienen, deutlich gesteigert.

Bauherr

Primarschule Boppelsen

 

Architekt

Frei & Ehrensperger Architekten

Projektleitung: Roland Frei, Meindert Versteeg

 

Bauleitung

Frei & Ehrensperger Architekten

René Bodinger, Zürich

Kenndaten

Baukosten: 9.9 Mio. CHF

Nutzung: Mehrzwecksporthalle, 3 Schulräume, Kinderhort, Musikschule

 

Wettbewerb

2014, 1.Preis

 

Planung und Fertigstellung

2013 - 2016

Fotos

Chen Qing, Meindert Versteeg

1/3