1/18

Alters- und Pflegeheim Langrüti

Samsara – der Kreislauf des Lebens

Die Philosophie, das Leben als immer wiederkehrenden Kreislauf zu begreifen, prägt die Grundhaltung dieses Entwurfs. Der Erweiterungsbau fügt sich als organische Form geschmeidig an den bestehenden Altbau an. Mehrfach gebogen wendet er sich ab und wieder zurück zum Altbau und schafft so Raum für einen zentralen Hof. Die Organisation um den Hof ermöglicht die optimale Ausrichtung sämtlicher Zimmer nach aussen und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, die Nutzungen im Alt- und Neubau in Kreisläufen zu verbinden. Die Faltung des neuen Gebäudekörpers findet ihre Entsprechung in der ebenfalls gefalteten Dachlandschaft. Die Silhouette des Erweiterungsbaus steigt leicht an, um zu fallen und wieder zu steigen. Damit ist die Erweiterung als architektonisch eigenständiger Bau vor der eigenwilligen Ausstrahlung des Altbaus deutlich lesbar, sie tritt mit diesem in einen verspielten Dialog.

 

Während das Konzept Samsara, des Kreislaufs, welcher vom Altbau in den Neubau und wieder zurück führt, alt und neu also synergetisch zusammenfügt, gleichzeitig den gewünschten, geschützten Aussenraum für BewohnerInnen mit Demenzerkrankung implementiert und damit für die Erweiterung ein schlüssiges Konzept darstellt, bleibt die Frage nach dem passenden architektonischen Ausdruck der Erweiterung an einen Altbau, der irgendwie aus der Gegenwart gefallen zu sein scheint. Die Antwort auf diese heikle Frage lautet: Keine architektonische Referenz, sondern eine aus der inneren Logik des Hauses entwickelte Eigenständigkeit, Einmaligkeit. Ein Haus ohne übertriebenes architektonisches Ego, dafür mit sehr viel Charakter. Der Kreislauf ermöglicht die Konzentration auf den geschützten Hof, die Gemeinschaft und den Ausblick jedes Einzelnen in die vertraute Heimat rundum, auf die Mythen. Um jedem Zimmer diesen Ausblick garantieren zu können, wird der zweigeschossig geschichtete Erweiterungsbau auf beiden Geschossen mit einem grosszügigen, umlaufenden Fensterband versehen. Panorama! Die leichte Faltung des Gebäudes ist so gewählt, dass der Ausblick auch aus den Zimmern im Altbau nachwievor gewährleistet bleibt. Der innere Reichtum des Gebäudes erschliesst sich nur den BesucherInnen und natürlich den BewohnerInnen. Ein Haus, unglaublich reich an unterschiedlichen Erlebniswelten und gleichzeitig wohltuend zurückhaltend, das so gar nicht in das Bild eines sterilen „Altersheimes“ passen will. Ein sinnliches Haus für Menschen, deren Arbeit darin besteht, ihre Lebensgeschichte zu verdauen.

 

Samsara - der Kreislauf des Lebens

​Bauherr

Baukommission Alters- und Pflegeheim Langrüti, Einsiedeln

 

Architekt

Frei & Ehrensperger Architekten

Projektleitung: Roland Frei, Mira Heiser

 

Bauleitung

Frei & Ehrensperger Architekten

Steinegger Baurealisation GmbH, Einsiedeln  

 

Kenndaten

Grundstücksfläche: 3’345 m2    

Geschossfläche: 2’244 m2

Umbauter Raum SIA: 6’814 m3 (SIA 416)

Baukosten: 7.9 Mio. CHF    

Nutzung: 23 Alterspflegezimmer

 

Wettbewerb

2011, 1.Preis

 

Planung und Fertigstellung

2011 - 2014

Fotos

Mira Heiser, Chen Qing, Frei & Ehrensperger

1/2