1/11

Neubau Mehrzwecksporthalle

Das Ganze ist mehr Als die Summe seiner Einzelteile

Das im Programm formulierte Ziel: „Das Hüssenbüel soll zu einem attraktiven Bewegungs- und Begegnungszentrum für die Gemeinde werden“.​ Gefordert werden der Bau einer neuen Dreifachturnhalle und dazugehörige Aussensportanlagen in beachtlichem Umfang und Grösse. In einem Nebensatz heisst es, eine Bühne werde bei Bedarf zugemietet. Soll die Halle also auch eine Mehrzweckhalle sein und auch nicht - sportlichen Aktivitäten der Gemeinde dienen? Ebenfalls wird von einem Festzelt mit beachtlichen Massen für Grossanlässe gesprochen.​ Wir erzeugen deshalb Raumkonstellationen, welche sowohl flexibel genutzt werden können und den Forderungen der BASPO entsprechen, aber auch ungeahnte Nutzunsmöglichkeiten suggerieren.

Das Ganze ist mehr, als die Summe seiner Einzelteile!

Kein Gebäude – ein schützendes Dach

Das Konzept der neuen Anlage übernimmt das in der Machbarkeitsstudie vorgeschlagene Layout weitestgehend. Die neue Mehrzweckhalle soll jedoch nicht als massives, verdrängendes Gebäude in Erscheinung treten, sondern als ein unter einem schützenden Dach modelliertes, kompaktes Raumkontinuum. Das auf alle Seiten auskragende Dach, die horizontale Linie, prägt das Erscheinungsbild der neuen Halle. Das Gebäude selbst verschwindet darunter. Durch dieses Grundkonzept soll es gelingen, Landschaft und Gebäude, Innenräume und Aussenräume miteinander in Beziehung zu setzen, sodass sich vielleicht noch ungeahnte Nutzungsmöglichkeiten einstellen werden.​ Der Schatten unter dem Dach. Die Halle verschwindet als transparente Leere unter dem Schatten des Daches. Das Gebäude wirkt nicht sperrig, vielmehr werden Ein-, Aus- und Durchblicke möglich sein, ohne dass die Funktion der Halle beeinträchtigt sein wird. Das allseitig um die Halle laufende Vordach beschützt den grosszügigen Eingangsbereich und schützt die Tribüne zum grossen Spielfeld im Süden. Es schafft aber auch einen geschützten, gedeckten Aussenbereich zum neuen Kunstrasenspielfeld im Norden. Die Halle wird keine Vorder- resp. Rückseite haben, sondern sich auf alle Seiten orientieren.

Projektwettbewerb

2018, 3. Preis

Bauherr

Gemeinde Hinwil

Generalplanerteam

Architekt: Frei & Ehrensperger Architekten

Mitarbeit: Julian Ringler / Matthias Tschuppert / Valérie Leimgruber